Brotzeit März 2015

Brotzeit am 13. März 2015
„Jeder ist normal, bis Du ihn kennen lernst“
Vergangenen Freitag fand in der LKG Burgbernheim wieder eine Brotzeit statt. Zu dieser Veranstaltung konnten Marlies und Stefan Krumsdorf knapp fünfzig Gäste begrüßen.

Marlies und Stefan Krumsdorf

Moderation von Marlies und Stefan Krumsdorf


Referent des Abends war Thomas Alexi. Er ist als Prediger in Erlangen und in Weisendorf tätig. Verheiratet, fünf Kinder. Sein Thema: „Jeder ist normal, bis Du ihn kennen lernst“. Bevor Thomas Alexi mit seinem eigentlichen Referat beginnt, erzählte er ein paar Beispiele aus seiner Vergangenheit.
Thomas Alexi

Referent Thomas Alexi


In seiner Ausbildung zum therapeutischen Seelsorger waren sie in einer Gruppe beieinander. Aufgabe war, von sich, von seinen Schwachstellen und Problemen zu erzählen. Je länger sie redeten, desto mehr wurde ihm klar, dass jeder, unabhängig vom gepflegten Äußeren, seine Marotten und Fehler hat. Ein anderes Beispiel bezog sich auf einen früheren Pastor Kollegen, der leider nicht mehr lebt. Er war ein nach außen hin offener, freundlicher, charismatischer Typ. Wer ihn näher kannte wusste aber, dass er in seinem Privatleben ein absoluter Chaot war.

Thomas Alexi referiert: Jeder Mensch ist mit Fehlern behaftet und kann nicht aus seiner Haut heraus. Können wir das im Alltag bejahen? Sind wir nicht geneigt dem anderen nur „Fehlerchen“ zu zugestehen? Wer sich klar darüber ist, dass sein Nächster nicht nur Fehlerchen sondern auch ganz gewaltige Fehler hat, wird nicht so sehr enttäuscht werden. In der Bibel lesen wir, dass Gott den Menschen als ein gelungenes, vollkommenes Geschöpf geschaffen hat. Aber jeder Mensch hat ein Problem, das ist die Sünde. Sünde ist ein inneres negatives Programm, das einfach abläuft und dem man sich nicht ohne weiteres entziehen kann. Dies hat die Auswirkung, dass man sich zunächst nicht auf Gott verlässt. Jeder ist bestrebt schöner, besser, größer, beliebter als der andere zu sein. Es ist ein Grundbedürfnis eines jeden Menschen dazuzugehören und angenommen zu sein. Wahre Größe zeigt sich darin, dass man den anderen groß macht. Vor Gott ist jeder Mensch groß. Gott sagt Ja zu jedem Menschen – ohne Bedingungen zu stellen. Dies ist ein Ja von der höchsten Instanz: „Du musst dich nicht ändern, ich liebe dich wie du bist“

Richard Rummel, Windelsbach